Leber mal anders. Von Katja Pultke aus Döbberin

Aktualisiert: Juni 26


Katja ist auch eine der erfahrenen, langjährigen Köchinnen. Diese halten sich nicht immer so an Mengenangaben, sondern entscheiden, mengen und würzen nach eigenem Geschmack. Googeln ein wenig im Netz, wandeln ab oder denken sich auch eben mal schnell was aus... Ok, ihr Mann Udo muss dann ab und zu mal kosten kommen. Aber der liebt Katjas Küche sowieso!;)

So geht Katjas „andere Leber“:


Zutaten:

Rinder- oder Schweineleber nach Geschmack

säuerliche Äpfel, Zwiebeln, Speckwürfel oder Bacon, Fett (Butterschmalz), Salz, Pfeffer, Majoran, Petersilie, evtl. ein “Schuss” Rotwein.

Für Kartoffelpüree: Kartoffeln, Milch, Butter, Salz


Zubereitung:

Geschnittene Leber in Milch einlegen für mindestens 1 h.

Die Äpfel schälen, das Gehäuse entfernt und in Stücke schneiden.

Sie werden nun mit etwas Salz in Butterschmalz gebraten, bis eine leicht braune Farbe entsteht.

In dem heißen Bratfett werden nun Zwiebelringe mit Salz gebräunt.

Wer Speckwürfel verwenden möchte, kann sie auch mit in die Pfanne geben.

Leber aus der Milch holen und mit Pfeffer würzen.

Die Leber wird nun in eine leicht gefettete Auflaufform gegeben.

Darauf werden die Zwiebeln und die Speckwürfel verteilt.

Einen Schuss Rotwein über alles verteilen. Großzügig Majoran über alles verteilen.

Auflaufform mit Deckel oder Aluminiumfolie abdecken und für ca. 30-40 Minuten im Backofen auf 200 Grad garen.

Danach die Apfelstücke dazugeben und noch mal für 10 Minuten (bei 150 Grad) im Backofen nachbräunen lassen (ohne Abdeckung).

Die fertige Ofenleber mit Petersilie bestreuen und mit Kartoffelpüree servieren.


© Die Weiße Landtafel 2020