Überraschung im Sommer: Kürbisbolognese. Von Grit Brinkmann aus Alt Zeschdorf

Aktualisiert: 29. Juni 2020


Wer Grit Brinkmann als Amtsdirektorin in Neu Hardenberg kennt, der weiß, diese Frau hat Power und Format. Wer Grit Brinkmann zu Hause in Alt Zeschdorf kennt, der weiß, diese Frau hat Power und Format. Und... ein großes Herz für die Freunde und Familie! Neben ihren Gemeindeverpflichtungen legt Grit großen Wert auf ein gutes, familiäres Miteinander:„Gerade gemeinsame Mahlzeiten sind enorm wichtig in der Familie. Man trifft sich und tauscht sich aus.“, sagt sie. "Ich liebe meine Arbeit und meine Familie. Beides in harmonischen Einklang zu bringen, bedeutet mir sehr viel. Dank der großartigen Unterstützung durch meine Familie, bin ich sehr dankbar, dass alles so schön klappt!" Grit`s tägliche Gerichte sind abwechslungsreich und möglichst gesund. Auch das ist wichtig für sie. Jetzt im Juni wünschen sich ihre Kinder eine Lieblingsspeise: Kürbisbolognese. Aber woher den Kürbis im Sommer nehmen, wenn er im Herbst wächst? Grit hat vorgesorgt: "Es ist einHokkaidokürbis, der sich im letzten Herbst von selbst auf unserem Gartenabfallhaufen angepflanzt hat.

Er bedurfte keiner Pflege und wuchs wunderbar mit großen Blättern. Ich habe ihn im Oktober geerntet, gewaschen, roh in Stücke geschnitten und eingefroren. Wenige wissen, dass man Kürbis einfrieren kann. Eingefroren ist er bis zur nächsten Kürbissaison haltbar. Und wenn die Kinder jetzt im Juni ihre Lieblingsbolognese möchten, bin ich gewappnet. Halb aufgetaut lässt er sich gut raspeln."


Zutaten: (für 4 Personen)

1 mittelgroße Zwiebel

1-2 Knoblauchzehen

400-600 g Kürbis